LTE Fragen und Begriffe

In dieser kleinen FAQ will ich kurz auf die häufigsten Fragen und Begrifflichkeiten rund um LTE eingehen. Insbesondere wird auch der technische Hintergrund von LTE etwas beleuchtet. Ich werde mich dabei recht kurz  und verständlich halten, um nicht zu sehr in Detailgeschwafel abzudriften.

  • Wieso LTE Flatrate Vergleich?
    Mobilfunkangebote waren schon immer undurchsichtig. Um mobile Internet richtig zu nutzen, benötigt man langfristig vermutlich eine LTE Flatrate. Dabei beschränkt sich unser LTE Flartate Vergleich auf die wesentlichsten Punkte einer LTE Flat – Kosten, Netz und Laufzeit. Alles Kleingedruckte werden wir beleuchten. Wie aktuell schon im UMTS Flatrate Vergleich wird auch der LTE Flat Vergleich die besten LTE Tarife am Markt aufzeigen. In unserem News-Blog wird es überdies die besten Discounter-Angebote geben. So gibt es bspw. aktuell schon UMTS Flatrates (5GB Drosselung) ab 5 Euro im Monat im o2 Netz – über sogenannte Reseller werden diese LTE Schnäppchen vermutlich auch für LTE Flatrates angeboten werden.
  • Was unterscheidet LTE von UMTS?
    LTE ist der Nachfolger von UMTS. UMTS ist ein Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G). Mit speziellen Datenübertragungsverfahren (HSDPA, HSUPA oder allgemein HSPA) sind aktuell schon Datenraten bis zu 14,4 MBit/s möglich – das ist schneller als Standard-DSL und dazu noch mobil. Mit HSPA+ wird HSPA weiterentwickelt, die Downstream-Geschwindigkeiten von 28-84 Mbit/s (theoretisch) ermöglichen soll. Von der Geschwindigkeit nimmt sich LTE und HSPA+ daher zunächst nicht viel. HSPA+ lässt sich von den Mobilfunkbetreibern in vielen Fällen relativ einfach durch ein Software-Update in der Basisstationen implementieren, während für die Nachfolgetechnik LTE  neue Hardware nötig ist.
    Der Vorteil von LTE wird durch die bessere Aufteilung der Signale gegeben sein. Dies erhöht die Geschwindigkeit und verringert die Latenz – besonders genial für Gamer. Außerdem kann man mit einer LTE-Basisstation einen viel größeren Bereich abdecken als mit HSPA. Der Vorteil liegt also in der LTE-Netzabdeckung.
  • Was ist die sogenannte “Digitale Dividente”?
    Durch die Umstellung der Rundfunkfrequenzen von analoger auf digitale Ausstrahlung werden viele Frequenzbänder frei, denn die digitale Ausstrahlung benötigt nur etwa 10% der Bandbreite, die eine entsprechende analoge Ausstrahlung bei vergleichbarer Qualität benötigen würde. Diese frei werdenden Frequenzen sollen  nun vor allem für Internet-Breitbandanbindungen des ländlichen Raumes und zusätzlich für den Mobilfunk genutzt werden. Dies nennt man Digitale Dividente. Zur Erschließung des ländlichen Raums mit Breitband LTE werden dabei Frequenzen im 800 MHz-Bereich verwendet.

No comments yet.

Leave a Reply