LTE Ausbau bei o2: LTE Infoservice mit Bedarfsanfrage gestartet

Jetzt zieht auch o2 nach: Nachdem T-Mobile und Vodafone bereits eine spezielle Website mit Informationen zum LTE-Ausbau anbietet, ist o2 mit einer Site über den eigenen LTE Ausbau der dritte deutsche LTE-Anbieter, der die potentiellen Kunden entsprechend informieren will. LTE Tarife sind dort aber nach wie vor nicht zu finden. Überhaupt ist noch nicht viel Information vorhanden, sondern lediglich ein o2 LTE Infoservice implementiert, bei dem man sich registrieren kann, um zu erfahren, wann LTE bei einem persönlich verfügbar ist.

Damit haben alle drei deutschen LTE Anbieter, die auch Frequenzen im Bereich der sogenannten Digitalen Dividente (zur Erschließung weißter Flecken) ersteigert haben, jetzt einen Registrierungsservice implementiert.

Man darf gespannt sein, wie schnell der LTE Ausbau wirklich voran geht. Alle Anbieter halten sich bislang bedeckt, um nicht den Konkurrenten Einsicht in die eigenen Ausbauaktivitäten zu geben. Lediglich einzelne Standorte sind bekannt, wie unsere LTE- Verfügbarkeitskarte zeigt.

LTE-Netzausbau bei E-Plus: In 2012 mit dem besten Datennetz?

E-Plus beteiligt sich ja bekanntlich nicht am LTE-Ausbau und konzentriert sich nach wie vor auf HSPA+. Schon provokant, wenn man dann folgendes vom E-Plus-Chef Thorsten Dirks in einem Interview mit der FAZ hört: „Es mag kess klingen, aber Ende 2012 wollen wir dabei das beste Datennetz in Deutschland haben.“

Jetzt frage ich mich doch, wie der Kollege „das beste“ definieren würde. Es ist klar, dass mittelfristig alles auf LTE schwenken wird. Der LTE Ausbau ist bereits in vollem gange und bis auf E-Plus haben auch alle deutschen Mobilfunkanbieter Frequenzen im 800MHz Bereich ersteigert – damit werden die ländlichen Regionen erschlossen.

Dirks will innerhalb der nächsten 3 Jahre auf etwa 20% Marktanteil am Datenmarkt kommen. Klar hat E-Plus Preisvorteile. Dirks sagt dazu:

Wir haben eben nicht als erste UMTS ausgerollt, sondern erst 2008 im größerem Maßstab damit angefangen, als die Nachfrage da war und die Technologie in einer ausgereiften und energiesparenden Fassung nur noch 20 Prozent dessen kostete, was die Konkurrenten 2004 bezahlt haben.

Nach dem Motto „Ob HSPA+ oder LTE ist egal, wenn die Bandbreite stimmt“ wird auch weiterhin auf LTE verzichtet und HSPA+ ausgebaut. Aber da bin ich anderer Meinung. Schließlich besorge ich mir nicht einen Vertrag für mobiles Internet, nur um dann unterwegs nicht online sein zu können. Ob E-Plus nämlich die weißen Flecken, die sie jetzt noch ganz dicke haben, bis dahin wegbekommen wird, das wage ich zu bezweifeln – währenddessen werden die anderen Anbieter mit LTE schon weit davongezogen sein und überall, auch in ländlichen Gegenden oder im Zug, Hi-Speed Internet anbieten können. Und E-Plus guckt in die Röhre.

Ausreichend LTE-Endgeräte zu vernünftigen Preisen werde es nach Ansicht von Dirks für LTE kaum vor 2013 geben. Das mag zwar sein, aber mittelfristig wird LTE den HSPA+ Standard wohl verdrängen. Soweit zumindest meine Einschätzung.

LTE-Netzausbau bei E-Plus

Zum LTE-Netzausbau erklärte der E-Plus-Chef, dass E-Plus derzeit täglich ein Gebiet von der Größe Düsseldorfs ausbaue. Die dafür verwendete Technik sei per Software-Update auch LTE-fähig. Auf diese Weise könne das Netz auf LTE umgeschaltet werden, sobald es genügend Endgeräte gebe. E-Plus investiere in den kommenden Jahren 550 bis 750 Millionen Euro jährlich, den größten Teil davon in das neue Netz.

Also HSPA+ ausbauen und dann softwaremäßig auf LTE schwenken – auch in ländlichen Gebieten? Das hört sich ja schon interessant an. Man darf gespannt sein.

UMTS Flatrate Vergleich

Wenn ich mir aber den aktuellen UMTS Flatrate Vergleich anschaue, so ist E-Plus zwar vertreten, aber auch nicht günstiger als die anderen und das bei oft noch lächerlichen 384 Kbit/s.

Quelle: teltarif.de

Vodafone LTE Tarife: Informationsseite mit Infos zum LTE Ausbau

Anfang September hatte ich bereits über die ersten LTE-Tarife geschrieben, die von Vodafone vorgestellt wurden. Mittlerweile hat Vodafone für Interessierte auch eine Website online gestellt, die einen kurzen Überblick über die LTE Tarife sowie die neue Technik bieten soll. Da es offiziell aber noch kein LTE und somit auch noch keine Nutzungsmöglichkeiten gibt, darf man die Seite wohl als „im Aufbau“ klassifizieren – ähnliches gilt ja auch für den LTE Flatrate Vergleich.

Die LTE-Infotmationsseite von Vodafone ist unter der passenden Domain www.turbo-internet.de zu finden. Es wurde auch eine kostenfreie Hotline für Interessierte eingerichtet. jetzt per Eingabe der Postleitzahl überprüfen, ob der eigene Wohnort zu den Regionen gehört, in denen mit der LTE Einführung bereits im Dezember begonnen wird. In diesem Zusammenhang kann man sich auch für Informationen zum LTE Ausbau vormerken lassen.

LTE Ausbau

Der LTE Ausbau wird von den LTE Anbietern aktuell stark vorangetrieben. Diese wurden von der Bundesnetzagentur verpflichtet, die neue LTE Technik zunächst dazu zu nutzen, die bestehenden weißen Flecken zu schließen. Daher werden beispielsweise die Vodafone LTE Tarife zuerst in Regionen eingeführt, die bisher kein Breitband-Internet hatten. Verläuft alles nach Plan, soll die Vodafone LTE Verfügbarkeit bis Ende März 2011 an ganzen 1.500 Standorten gegeben und damit die Versorgung der weißen Flecken abgeschlossen sein.

Possibly related posts: (automatically generated)

Vodafone nimmt erste LTE-Basisstation in Heiligendamm in Betrieb

Am gestrigen Donnerstag, dem 23.09., hat Vodafone den „weißen Flecken“ den Kampf angesagt und in Mecklenburg-Vorpommern in Heiligendamm sein erstes LTE-Netz für ländliche Regionen gestartet. Diese LTE-Basisstation von Vodafone wurde mit Hilfe des chinesischen Huawei-Konzern als Netzausrüster aufgebaut und vom Präsidenten der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, in Betrieb genommen. Mit einem LTE-Stick wurde daraufhin der Zugang zum LTE-Netz symbolisch durch den ersten Kunden getestet. Vodafone geht davon aus, dass die kommerzielle LTE-Hardware für den Endkunden ab Dezember 2010 verfügbar ist. Der LTE-Anbieter schließt damit zu o2 und der Telekom auf, die bereits vor einigen Wochen ihre ersten LTE-Netze in Betrieb genommen haben (s. LTE-Netzabdeckung).

Die Technik für diese LTE-Basisstation ist auf 100 MBit/s ausgelegt. Vodafone will im 800 MHz Netz jetzt vor allem die ländlichen Gegenden erschließen. Dabei sollen mindestens 3 MBit/s zur Verfügung gestellt werden, je nach Standort sogar bis 50 MBit/s. Bis Dezember sollen rund 1000 Stationen für ländliche Gegenden errichtet sein, bis März 2011 dann sogar 1500. So sollen also alle „weißen Flecken“ (Gegenden ohne Breitband) geschlossen werden. Gleich mehrere Gemeinden können jeweils von einer Basisstation versorgt werden, da LTE über eine größere Reichweite verfügt. Bis zum Ende des kommenden Jahres sollen die weißen Flecken komplett von der Internetlandkarte in Deutschland verschwunden sein.

In der Bekämpfung der weißen Flecken verfehlt die Bundesnetzagentur jedoch voraussichtlich ihr Ziel, bis Ende 2010 alle Gegenden mit Breitband auszustatten. Der Technikchef der Deutschen Telekom erklärt, das sei nicht zu schaffen. Die Auktion bei der Bundesnetzagentur sei später gestartet als ursprünglich geplant. Dies ist aus einem Artikel ersichtlich, den golem.de gestern veröffentlichte.

Als erster Anbieter hatte Vodafone bereits Anfang September seine LTE-Tarife veröffentlicht. Einen Vergleich zu anderen LTE-Tarifen können wir hier aber noch nicht geben, da bisher keine weiteren LTE-Anbieter Angaben zu ihren Tarifeng emacht haben.

LTE weltweit: Kurzer Überblick der weltweiten LTE-Netze

Nicht nur in Deutschland wird derzeit unter Hochdruck am Ausbau von LTE gearbeitet, sondern auf der ganzen Welt:

  • Erstes LTE-Netz in den USA:
    Am 21.09. wurde relativ unbemerkt von der Öffentlichkeit das erste LTE Netz in den USA in Betrieb genommen. Der LTE-Netzbetreiber MetroPCS ist dabei allerdings kein Big Player am Markt, sondern eher ein kleiner Betreiber. Das LTE-Netz wurde in Las Vegas gestartet und die Inbetriebnahme weiterer LTE Basisstationen angekündigt. Diese sollen in den folgenden Städten stehen: Dallas, Detroit, Los Angeles, Sacramento, Central Florida, Boston, Philadelphia, North Florida, South Florida, San Francisco, Atlanta, New York City
    MetroPCS ist in den USA der einzige Anbieter, der im Frequenzbereich von 1700 MHz LTE einsetzen wird. In diesem Bereich werden allerdings die Datenraten aufgrund der geringen Kanalbandbreiten eher niedrig sein und eher denen von modernen HSPA Netzen gleichen.
  • LTE-Frequenzen in Österreich versteigert:
    Im 2,6 GHz Bereich wurden nun die ersten Frequenzen versteigert. Dabei haben alle vier Netzebtreiber zugeschlagen: A1 Telekom Austria, Anbieter 3, T-Mobile Austria und Orange Austria. Bis Ende 2013 müssen diese über LTE mindestens 25 Prozent in der österreichischen Bevölkerung erreichen. A1 hat bereits den ersten LTE Tarif vorgestellt und plant einen aggressiven LTE Ausbau. Ab Mitte Oktober will A1 Telekom Austria erste LTE- Endgeräte auf den Markt bringen. Der LTE Tarif „A1 Breitband LTE“ soll dabei bei einem Datenvolumen von 30 GB monatlich 90 Euro kosten.
  • Erstes LTE-Netz in Polen:
    Polen funkt seit kurzem im 1800 MHz Bereich auf LTE. In diesem Bereich sollen unter Ausnutzung der hächsten Kanalbandbreite extrem hohe Datenraten möglich sein: Zunächst 153 MBit/s, später  dann bis zu 326 MBit/s im Downlink. Das sind antürlich nur die theoretischen Werte.

Apple iPhone 5 soll LTE können

Gerade habe ich auf teltarif.de einen Bericht entdeckt, nachdem das iPhone 5 auch den neuen Mobilfunk-Standard LTE (die sogenannte 4G Technologie) unterstützen soll. Teltarif beruft sich dabei auf Informationen, die ein Analyst über Cnet kundgetan hat.

Ich bin jedoch der Meinung, dass man kein Analyst sein muss, um vorherzusagen, dass ein iPhone, dass Mitte 2011 auf den Markt kommen wird, natürlich LTE-Funktionalitäten mitbringen wird. Schließlich rüsten sich hierzulande schon alle großen Mobilfunkbetreiber für den neuen Standard und haben bereits LTE-Pilotnetze oder LTE-Tarife (Vodafone) vorgestellt. Chips und LTE-Tauglichkeit beim neuen iPhone sollen dabei von Qualcomm stammen. Wir werden euch natürlich auch weiterhin alle LTE-News hier zeitnah zur Verfügung stellen.

Die Grafik habe ich übrigens vom Nexus404 Blog, wo auch auf die iPhone 5 Gerüchte eingegangen werden, die ich allerdings noch für etwas verfüht halte. So wird erwähnt,  das iPhone 5 (oder iPhone 4G bzw LTE iPhone), könnte schon Anfang 2011 der Öffentlichkeit vorgestellt werden – wir werden es erleben 🙂

o2 LTE-Ausbau: LTE Pilotbetrieb in München

Anfang September hat o2 sein sein LTE-Pilotnetz in München in Betrieb genommen. Dabei wurde eine Übertragungsrate von 93,23 MBit/s im Download und 2,28 MBit/s im Upload erreicht.

Das LTE-Netz wurde am 07.09. gestartet – und zwar einige Monate vor dem angekündigten Termin. Dabei waren die Übertragungsraten im Download mit fast 100 MBit/s sehr gut – das ist das Fünffache der heute gängigen HSDPA-Geschwindigkeit. Im Netz war allerdings auch nur ein User unterwegs. Sobald mehrere Nutzer im Netz unterwegs sind, müssen diese sich die Bandbreite untereinander aufteilen. Erste Uploadraten sollen aber auch zeitweise bei 50MBit/s gelegen haben. Diese Kapazitätssteigerung ist besonders bei datenintensiven HD-Videos, Online-Computerspielen, Live-Streamings und großen Downloads spürbar.

Im LTE-Testnetz, zu dem nur Beschäftigte von O2 Germany Zugang haben, wurde eine Videokonferenz zwischen den Teilnehmern geschaltet. Frühestens Anfang 2011 wird das Netz jedoch für Endkunden verfügbar sein. Da LTE-Endgeräte aber noch eher selten anzutreffen sind und jetzt erst auf der IFA in Berlin vorgestellt werden will o2 aber auch noch keine Preise für den Endkunden festlegen.

LTE-Netzabdeckung und Verfügbarkeit

Für den Aufbau der LTE-Netze sind laut o2 bisher die Ausrüster Huawei und Nokia Siemens Networks die Technikpartner. Aktuell werdendrei weitere Pilotnetze aufgebaut. Neben München ist auch in Halle/Saale ein Netz aufgebaut, wo die Frequenzen im 2,6-Gigahertz-Bereich genutzt werden. In den beiden ländlichen Regionen Ebersberg und Teutschenthal senden die LTE-Pilotnetze auf 800-Megahertz-Frequenzen, die aus der digitalen Dividende stammen.

  • Netze auf Frequenzen um 800 MHz  Bewohner in ländlichen Regionen und in sogenannten weißen Flecken mit Breitband-Internet versorgen.
  • In Städten hingegen kommen 2,6-GHz-Frequenzen mit enger gebauten Sendemasten zum Einsatz und dienen dazu, Innenstädte mit hohen Bandbreiten zu versorgen, ohne dass Glasfasernetze aufgebaut werden müssen.

Possibly related posts: (automatically generated)

Vodafone LTE-Ausbau: LTE-Flatrates sollen noch 2010 kommen

Vodafone hat als erster Anbieter Deutschlands seine LTE-Flatrate Tarife vorgestellt. Ab Dezember 2010 soll es drei verschiedene LTE-Tarife geben, wie auf der IFA in Berlin mitgeteilt wurde. Die Preise gestalten sich wie folgt:

  • 10 GB Transfervolumen mit bis zu 7,2 MBit/s: 39,99 Euro pro Monat
  • 15 GB Transfervolumen mit bis zu 21,6 MBit/s: 49,99 Euro pro Monat
  • 30 GB Transfervolumen mit bis zu 50 MBit/s: 69,99 Euro pro Monat

Bei Überschreitung des Volumens wird die LTE-Flat auf DSL-Lite-Geschwindigkeit (384 kBit/s) gedrosselt. Das ist immerhin fast das 7-fache von GPRS, auf das aktuelle UMTS-Flatrates momentan gedrosselt werden. Außerdem gibt es den benötigten LTE-Surfstick (der anfangs deutlich teurer sein wird als ein gewöhnlicher UMTS-Surfstick) für 1 Euro dazu. Und wer bereits einen anderen Mobilfunk-Vertrag bei Vodafone hat, der spart dabei sogar 10 Euro im Monat.

LTE-Netzabdeckung und Verfügbarkeit

Vodafone will seine LTE-Netzabdeckung vorantreiben und den LTE-Ausbau Ende September starten. Im Dezember sollen dann mehr als 1000 deutsche Gemeinden mit LTE versorgt werden. Der LTE-Ausbau ist also in vollem Gange. Im März 2011 sollen es 1500 sein, und bis Ende 2011 will das Unternehmen ein flächendeckendes LTE-Netz anbieten. Details zum Ausbau teilt Vodafone unter www.turbo-internet.de mit. Damit stünde auch in den bisher mit breitbandigem Internet unterversorgten ländlichen Gebieten eine schnelle Online-Anbindung zur Verfügung.

Telekom LTE-Ausbau: Erstes deutsches LTE-Netz ist online

Die Telekom hat die IFA zum Anlass genommen, um die aktuelle Entwicklung des UMTS-Nachfolgers LTE vorzustellen: Es wurde dabei klar, dass wir nicht mehr lange auf LTE warten müssen. Außerdem werden die LTE-Tarife von Anfang an bezahlbar sein und eine intensive Nutzung ermöglichen.

In Kyritz (Brandenburg) wurde dazu von der Telekom gerade das erste deutsche LTE-Netz in Betrieb genommen. Das 4G-Netz erreichte eine Datenübertragungsrate von 10 MBit/s. Allerdings gibt es leider noch keine LTE-Endgeräte zu kaufen und T-Mobile (bzw. Telekom Mobilfunk) hat auch noch keine LTE-Tarife. Die erste Generation an LTE-Endgeräten wird vermutlich aus LTE-Sticks bestehen, leider sind diese bisher nicht verfügbar.
Die Preise für eine LTE-Flatrate stehen noch nicht fest, sie werden abhängig von den Preisen der LTE-Endgeräte (z.B. LTE-Surfstick) festgelegt.

LTE-Netzabdeckung und Verfügbarkeit

500 Standorte will die Telekom allein dieses Jahr noch mit LTE versorgen, der LTE Ausbau geht also voran. Wenig überraschend ist, dass es anfangs vor allem LTE-Tarife zur Nutzung als DSL-Ersatz geben wird. Die Telekom konzentriert sich dabei vor allem auf die Erschließung der weiße Flecken. Die LTE-Netzabdeckung soll vor allem auch dort vorangetrieben und die LTE-Kunden nicht nicht unangemessen hoch zur Kasse gebeten werden. LTE Tarife hat die Telekom aber noch nicht veröffentlicht. Zu Beginn des Jahres 2011 sollen die ersten Kunden über die neuen Netze online gehen können. Das ist natürlich auch abhängig von der Verfügbarkeit entsprechender LTE-Endgeräte wie LTE-Sticks

Um LTE und UMTS (HSPA) gemeinsam betreiben zu können, beginnt die Telekom, Basisstationen mit Glasfaserleitungen anzubinden. Mitbewerber E-Plus hatte in der Versteigerung keine der für die Erschließung weißer Flecken beliebte Frequenz im Bereich um 800 MHz ersteigert.
Der LTE-Ausbau wurd vor allem durch Netzwerkausrüster Huawei und Nokia Siemens Networks getrieben. Das deutsch-finnische Gemeinschaftsunternehmen liefert auch die Technik am Standort Kyritz.

Possibly related posts: (automatically generated)